Mitteilungen der alten Pauliner



Mitteilungsblatt 3/2014


Mitteilung vom Februar 2017:

 

"Paulinerinnen und Pauliner,

nach den etwas stürmischen Situationen der beiden Vorjahre sind wir als Vereinigung in ruhigeres Fahrwasser gekommen. Der Verzicht auf die in vielen Jahren so lieb gewordene „Schola“ in Papierform ist uns nicht leicht gefallen, aber wir sahen keine Alternative zu diesem Beschluss.

 

Besonders danken müssen wir an dieser Stelle Henning Stoffers, der uns mit der Gestaltung des Internetauftrittes so sehr geholfen hat. www.alt-pauliner.de hat sich als anziehungskräftig entpuppt. Die gemeinsame Arbeit, aus der Corona unterstützt besonders von Prof. Dr. Norbert Schmitz (1958) und von Dr. Günther Jansen (1967), wurde so zum Erfolg.

 

Zu bemerken ist auch, dass die unter der wirtschaftlichen Not erzwungene Entscheidung Eure Unterstützung der Vereinigung nicht geschmälert hat. Wir freuen uns, dass wir am Ende des Jahres 2016 vor allem dank Eurer Spenden auf sicherem Boden stehen und nun auch wieder die Jugend- und Bildungsarbeit am Paulinum nicht nur ideell, sondern auch materiell unterstützen können. Hierüber ein erster Bericht auf den folgenden Seiten.

 

Zu danken ist ferner der Schulleitung des Paulinums. Dr. Gerd Grave hat sich in dieser nicht ganz leichten Zeit beratend an unsere Seite gestellt und die Entwicklung positiv begleitet. Erfreulich entwickelt haben sich auch die Kontakte zu den jüngeren Abiturientien. Wir standen deutlich besser im Gespräch mit den jungen Paulinerinnen und Paulinern als in früheren Jahren. Die Jahrgangsfahnen als Symbol dieser Freundschaften bilden weiterhin einen farbenfrohen Reigen.

 

Nunmehr lädt der Siebener-Ausschuss herzlich zum Farbenfest 2017 ein.

 

(T) Freitag, 31. März 2017 , ab 18.30 Uhr in der Aula des Paulinums

 

Für den Siebener-Ausschuss

Hans-Peter Boer"


EJS ? Das Kunst-Ding? CP Prof Dr. Speckmann (1959)  aktiv!

 

Am 3. Mai a.c. stellte Prof. Dr. Erwin Josef Speckmann sein neues Buch vor:

 

Das Kunst-Ding

- Braucht Kunst einen dinglichen Ausdruck?

Ein Vorwort aus Hirnforschung und künstlerischer Praxis

Münster / Daedalus / 2017

 

Unser Con-Pauliner vom Jahrgang 1959 ist nicht nur ein weltweit anerkannter Hirn-Forscher mit breitester wissenschaftlicher Tätigkeit, er hat sich auch stets mit den Fragen von Kunst und Kreativität im Zusammenhang mit den Aktivitäten  unseres  "Oberstübchens"  beschäftigt.

 

Sein vielbeachtete Buch "Das Gehirn meiner Kunst - Kreativität und das selbstbewusste Gehirn" (2008 / 2. Aufl.  2012) legt davon ebenso Zeugnis ab wie die eigene künstlerische Tätigkeit Speckmanns, die sich in Ausstellungen und Publikationen niedergeschlagen hat. Der Autor wies heiter lächelnd auf seine Berufung als Künstler hin; die Praxis werde durch ein naturwissen-schaftliches Hobby, die Hirnforschung nämlich, deutlich erleichtert!

 

Die Buchvorstellung fand statt im Lehrgebäude Scharnhorststraße 100 (Ehem. PH I) vor einem fast voll besetzten Hörsaal. Hier brillierte Prof. Speckmann fundiert in der Sache, humorvoll im Ton über sein so anspruchsvolles Thema. Eine Diskussion beschloss die Veranstaltung.

 

Weitere Informationen zu Erwin Josef Speckmann hier.