Liebe Paulinerinnen und Pauliner!

 

Die Schule, an der wir - zum Teil vor vielen Jahren oder gar Jahrzehnten - Abitur gemacht haben, unterliegt aufgrund vielfältiger Herausforderungen innerhalb menschlicher Gesellschaft, in Politik, Wirtschaft und Philosophie einem steten Wandel.

 

"Schule seit 797" - das einprägsame wie nachdenklich stimmende Motto, mahnt uns, sensibel, genau in der Beobachtung und auch konstruktiv im Urteil zu sein.

 

Das heutige Paulinum stellt sich in einem hervorragenden Internetauftritt mit seinen vielfältigen Facetten in Unterricht und Schulleben selbst vor.

 

Offene Strukturen und Transparenz haben wir von den "Alten Paulinern" aus Münster und Umgebung im persönlichen Kontakt mit der Schule, ihrer Leitung und ihren Mitwirkenden immer wieder erfahren dürfen.

 

Elektronisch hat heute aber jeder seinen Zugang, auch aus der Ferne.

Drum nutzt ihn bitte fleißig. Ihr könnt auch einen regelmäßig erscheinenden Newsletter abonnieren:

 

www.paulinum.eu

 

 

 

 

 ALMAE  DICAVERE  ALUMNI  QUI  FUERE


"Das Paulinum lebt von den vielfältigen Impulsen seiner Schüler,

der ehemaligen wie gegenwärtigen."

 

Aus der Rede von OStDir Dr. Tobias Franke zur Entlassung der Abiturientia 2019

 

(29. Juni, "Peter & Paul")

"Liebe Abiturientinnen und Abiturienten,
Ihre gemeinsamen Jahre am Gymnasium Paulinum haben Sie entscheidend für Ihr Leben geprägt – im besten Sinne. Darauf können Sie stolz sein. Es gehört aber auch zu einem Tag wie diesem, zu betonen, dass mit Ihrem Wissen, Ihren Erfahrungen, Ihren Einsichten und Ihrem Verständnis ebenso eine große Verantwortung einhergeht.

Jede und jeder von Ihnen ist aufgerufen, zur Veränderung dieser Welt hin zum Besseren beizutragen.

Klar ist: Die Herausforderungen der Zukunft sind vielfältig und groß:

Klimaveränderungen verlangen von uns allen primär ein Umsteuern im Persönlichen ab - verwirklichen Sie das, was Sie am Paulinum an Wirkungszusammenhängen gelernt haben, für sich und Ihr Umfeld.

Europa steht mit Brexit, möglichem Italexit und hohen Staatsschulden bei vielen in der Kritik und vor immer neuen, zähen Zerreisproben – wirken Sie als diejenigen, die am Paulinum als internationaler Schule gelernt haben, auf den weiteren Erfolg des Europäischen Gemeinwesens hin. Ihre Fähigkeit zu aufgeschlossenem und tolerantem Umgang mit Vielfalt und Internationalität, Ihre Bereitschaft zu Begegnung und Dialog sind in Europa und in der Welt wichtiger denn je.

Große soziale Fragen, national wie international, fordern uns als Gesellschaft heraus –Mitbürger fühlen sich teils ausgegrenzt, sei es durch Arbeitslosigkeit, einer auseinandergehenden Vermögensverteilung, vermeintlich verkrusteten Strukturen in Politik und Wirtschaft, in die sie nicht hineinwachsen können, oder offenen Fragen der Integration. Bringen Sie im Rahmen Ihrer Möglichkeiten die Mitmenschlichkeit mit dem Machbaren zusammen für neue, tragfähige Ansätze.

Gleichzeitig greifen in einer eigentlich vollkommen aufgeklärten Welt scheinbar irrationale und anti-aufklärerische Tendenzen rapide um sich: Sie kennen die Stichworte: Fake News, Vergangenheitsleugnung, Ablehnung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Bewahren Sie sich Ihren kritischen Geist und haben Sie stets den Mut, sich Ihres eigenen Verstandes zu bedienen.

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten,

Bildung ist keine Einbahnstraße. Was Sie erreicht, aber auch von Eltern, Schule und Mitschülern erhalten haben – bitte seien Sie bereit, immer einen Teil an die Gesellschaft zurückzugeben. Meine kurze Aufzählung der aktuellen Herausforderungen sollte gezeigt haben: eine Gesellschaft der Ichlinge und Egoismen, der rücksichtslosen Selbstverwirklichung hat keine Zukunft. An der Resonanz auf den freitäglichen Jugendprotest sehen Sie: Man hofft auf Sie und traut Ihnen viel zu. Ich darf in Kenntnis dieser Stufe sagen: zu Recht.

Mein heutiger Wunsch an Sie und für Sie lautet deshalb:

Probieren Sie sich aus! Bringen Sie sich ein! Seien Sie mutig in Ihrem Leben! Und nicht zuletzt: Bleiben Sie dabei uns am Paulinum verbunden - lassen Sie uns wissen, was aus Ihnen geworden ist. Das Paulinum lebt von den vielfältigen Impulsen seiner Schüler, der ehemaligen wie gegenwärtigen.

Ich bin sicher: Mit dem heutigen Tag haben Sie bereits gutes Rüstzeug für Ihren weiteren Lebensweg parat. Bewahren Sie sich Ihr Wissen, Ihre Erfahrungen und Ihre Eindrücke Ihres Schullebens am Gymnasium Paulinum und machen Sie sich und uns all das zunutze.

Und wenn Sie in Ihrem Leben einmal doch der Mut, die Kraft oder die Orientierung verlieren sollten, denken Sie immer daran: 

Wir entlassen Sie heute zwar aus der Schule, in der Pauliner Gemeinschaft aber sind Sie immer zuhause. Frei nach Hermann Hesse: „Wo befreundete Wege zusammenlaufen, da sieht die ganze Welt wie Heimat aus“.

 

In diesem Sinne freut es mich, Ihnen nun Ihre Abiturzeugnisse überreichen zu dürfen."

 

(Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Dr. Franke übernommen.)