Nachrufe  April  2018 - März  2019

9. November 2018: In diesen Tagen werden wir auf vielfältige Weise auch an das Ende des Ersten Weltkrieges erinnert. Die "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" war in ihren Folgen wesentliche Ursache für weitere schlimme Ereignisse der deutschen  Geschichte. Im Paulinum erinnern bis heute  als ständige Mahnung zum Frieden  zwei  Gedenktafeln an die Opfer aus unserer Schulgemeinde. (Hängung im 2. Obergeschoss)


Weihbischof em. Friedrich Ostermann +         (Abiturientia Paulina 1952)

Unser CP Friedel Ostermann (Abiturientia Paulina 1952) war bis in die letzten Jahre hinein auf den  Farbenfesten anwesend. Er ermunterte den Siebener-Ausschuss nachhaltig, den Weg über die neuen Medien zu beschreiten und gab uns so persönliche Unterstützung. Ausführliche Würdigungen von Leben und Werk des verstorbenen Weihbischofs bringt u.a. Kirche & Leben HIER.  Ein besonders bemerkenswerter Nachruf  über den "Filmbischof" kommt vom Kath. Filmdienst HIER.

 

Am Pontifikalrequiem  und der anschließenden Beisetzung auf dem Domherren-Friedhof nahmen am Allerseelen-Tag zahlreiche Pauliner, die Friedel Ostermann vielfältig verbunden waren, teil. Auch sechs der noch lebenden zwölf Con-Abiturienten der Abiturientia Paulina 1952 waren - teils in Begleitung - gekommen und dokumentierten so die Lebensfreundschaft, die gerade auch diese Abiturientia auszeichnet.


Michael Scharf, Stadtdechant von Münster + (Abiturientia Paulina 1955)

"Pfarrer Michael Scharf ist am 1. September im Alter von 84 Jahren gestorben. Dies teilte das Bischöfliche Generalvikariat Münster mit. Scharf wurde am 5. Januar 1934 in Wuppertal geboren und empfing am 29. Juni 1962 die Priesterweihe.

Zunächst war er als Kaplan in St. Paulus Recklinghausen tätig. 1964 wurde er Religionslehrer am Staatlichen Gymnasium für Jungen in Kleve und Subsidiar an der Propsteikirche St. Mariä Himmelfahrt. 1967 wurde er Dozent an der Staatlichen Ingenieurschule in Münster, Steinfurt-Burgsteinfurt und Recklinghausen sowie Subsidiar in St. Lamberti Münster. Ein Jahr später wurde er zusätzlich Studentenpfarrer an der Staatlichen Ingenieurschule für Bauwesen und an der Staatlichen Ingenieurschule für Maschinenbau und im 1971 zusätzlich Studentenpfarrer an der Katholischen Fachhochschule NRW, Abteilung Münster. 1974 übernahm Scharf die Pfarrstelle St. Michael Münster-Gievenbeck. Die Aufgaben des Dechanten im Dekanat Münster-Liebfrauen übernahm er zum ersten Mal 1982 und 1988 ein weiteres Mal. Von 1989 bis 2002 war er Stadtdechant im Stadtdekanat Münster. 1998 wurde er zum Pfarrer in St. Lamberti Münster ernannt. Zusätzlich wurde er von 2004 bis 2005 mit der Pfarrverwaltung in St. Martini Münster beauftragt. 2008 wurde er zum Geistlichen Beirat des Verbandes der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e. V. (KKV) Hansa Münster e. V. berufen. Seit seiner Emeritierung 2007 lebte er weiterhin in Münster, zuletzt im Seniorenzentrum Haus Maria Trost."

R.I.P.

 

(Aus "Kirche und Leben", 3. 9. 2018)


Nach einem tragischen Fahrradunfall verstarb am 26. August unser Con-Pauliner (AP 1959 / OIa) Prof. Dr. Klaus Herding in Frankfurt. Eine ausführliche Würdigung über Leben und Werk des großen Kunstgeschichtlers mit zahlreichen Verweisen ist auf Wikipedia HIER zu finden. R.I.P.

Prof. Dr. Klaus Herding


Bereits am 27. 11. 2017 verstarb unser CP Prof. Dr. Jürgen Reinert (* 24. April 1930), der zur LINK Abiturientia Paulina 1950 zählte. Er gehörte zu den wenigen noch lebenden Zeitzeugen, die die Kinderlandverschickung der Münsteraner Schulen nach Tegernsee zwischen 1943 und 1945 mitmachen mussten. Diese Erlebnisse in den Notzeiten des Zweiten Weltkrieges haben zu einer bis heute wirksamen engen Verbundenheit zwischen den Mitschülern geführt. Jürgen Reinert hat nach dem Abitur  in Münster Naturwissenschaften studiert und wurde nach Dissertation und Habilitation im Fachbereich Zoologie an der WWU zum Wissenschaftlichen Rat und Universitätsprofessor ernannt. Neben der Lehre war sein Forschungsgebiet die vergleichende Akustik und Lauterzeugung, angefangen beim indischen Elefanten, über Dohlen, Falken, Sittiche zu Insekten und Singvögeln. Reinerts bemerkenswerte fachliche Kenntnisse, seine handwerklichen Fähigkeiten und seine humanistische Bildung brachten im Anerkennung und Lob. Jürgen Reinert verstarb im Alter von 87 Jahren. R.I.P.


Am 30. März 2018 verstarb unser CP Klemens Reinhard (Abiturientia Paulina 1949)  im 91. Lebensjahr. Der Verstorbene war im Berufsleben Direktor beim Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung in Koblenz und lebte in Niederberg, wo er am 6. April a.c. auch zur letzten Ruhe gebettet wurde. 

 

Klemens Reinhard wurde am 27. November 1927 als jüngster Sohn von Ewald Reinhard, Lehrer auf dem Paulinum, in Münster geboren. Auf dem Paulinum absolvierte er auch seine Schulzeit. Diese wurde jedoch durch den Krieg unter-brochen; in jungen Jahren als Luftwaffenhelfer, dann im Arbeitsdienst, schließlich mit 18 Jahren als Soldat im letzten Kriegsjahr;  danach befand er sich in der Kriegsgefangenschaft. Stolz war er und manchmal erzählte er darüber, Messdiener beim Bischof von Münster, dem späteren Kardinal von Galen, gewesen zu sein. Teilweise noch als Soldat im Heimaturlaub.

 

 

 

Nach der Kriegsgefangenschaft kehrte er zu seiner alten Schule zurück und machte auf dem Paulinum 1949 sein Abitur. Von dieser Zeit sprach er immer mit Begeisterung. Anschließend schloss er in Münster sein Jurastudium mit dem zweiten Staatsexamen ab und begann nach einigen wenigen Jahren in der Versicherungswirtschaft seine Tätigkeit beim Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung in Koblenz. Hier war er zuletzt als Direktor BWB leitend für große Beschaffungsprojekte der Bundeswehr verantwortlich. 1992 pensioniert, konnte er sich anschließend seinem Hobby, dem Sammeln von Zinnfiguren widmen. Die Zinnfigurensammlung zu der Schlacht von Waterloo umfasste zuletzt über 6000 Figuren. 

 

Klemens Reinhard war verheiratet und hatte zwei Kinder. 

 

Bis zu seinem Tod war er geistig fit und eloquent. 
R.I.P.

Anzeige der Abiturientia Paulina 2014 in den Westfälischen Nachrichten vom 25. Mai 2018
Anzeige der Abiturientia Paulina 2014 in den Westfälischen Nachrichten vom 25. Mai 2018

 

Unser Conpauliner Oberstudienrat Norbert Daut ist am 2. April 2018 im Alter von 81  Jahren verstorben. Daut  wurde am 12. April 1936 geboren,   wuchs in Münster auf und bestand im Jahr 1957 das Abitur  am Paulinum. Er studierte dann Philologie in Münster. Lange Jahre arbeitete er als Pädagoge am Heriburg- Gymnasium in Coesfeld,  wo er auch weiterhin im Ruhestand wohnen blieb.

Die Beisetzung fand am 10. April in Münster-Roxel statt. R.I.P.


Bereits am 4. Februar 2016 verstarb nach schwerer Krankeit unser CP Klaus Linneborn (Abiturientia Paulina 1970). Der Verstorbene war als angesehener Rechtsanwalt in Düsseldorf tätig. Er fand sein Grab auf dem alten St. Mauritz-Friedhof in Münster. R.I.P.


Am 12. November 2015 verstarb unser CP Karl-Heinz Hönnekes (Abiturientia Paulina 1971), der als Rechtsanwalt und Notar in Gronau tätig war.  R.I.P.